Samstag, 18. Oktober 2008

Dampf

Nächste Woche ist eine verdammt wichtige Woche im Job. Täglich Termine und besondere Anlässe.

Es wurde ein spannendes neues Projekt angeleiert, bei dem ich die Hauptrolle spielen soll. Es wird jetzt getestet. Und ich freue mich schon drauf. Außerdem hab ich eine größere Veranstaltung organisiert.Und heute morgen wache ich auf und... Halsweh!


Frag mich, wie ich eine evtl. Erkrankung nächste oder übernächste Woche vermeiden kann.

Eben habe ich mit einer Duftlampe die Wohnung unter "Dampf" gesetzt. Es riecht jetzt im ganzen Haus nach Vanille. Eine angemessene Rache für den Zigarettenqualm, der jeden Morgen unter meiner Wohnungstür durchzieht, wenn sie wieder im Hausflur rauchen.

Ein unmögliches Verhalten. Habe ich außerhalb Berlins noch nie irgendwo wahrgenommen. Die Berliner rauchen außerdem noch in Fahrstühlen, U-Bahnen und sonst überall, wo's verboten ist. Das und die vielen Riesenköter, die überall hinkacken sowie die Schnorrer in der U-Bahn und dort, wo die Touristen sind, werde ich bestimmt nicht vermissen, wenn ich eines Tages wieder hier weg gehe.

Was ganz Übles ist mir am Donnerstag Abend im bayerischen Festzelt am Alexanderplatz passiert. Nach dem dritten Maß - Kollege Isken hatte sich schon verabschiedet - war ich so müde, dass ich eingeschlafen bin. Die Security hat mich daraufhin herausgetragen, was ich als ein unmögliches Verhalten empfinde. So lag ich dann auf dem Boden und kam nicht mehr hoch. Vielleicht bin ich deswegen jetzt erkältet. Nachdem einer der Securitys mir schließlich doch hoch half, kam ich relativ ungeschoren nach Hause. Habe mir noch einen Döner beim Yildiz geholt und Pedi mit SMS zugeballert. Wir mussten am nächsten Tag anhand dieser SMSe Teile des Abends rekonstruieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen